Derzeit für Besucher geschlossen

Liebe Beter und Besucher,

wie im Newsletter bereits angekündigt, müssen wir Euch leider mitteilen,
dass das Gebetshaus von Dienstag, dem 17.3. an, bis auf weiteres für
Besucher geschlossen ist. Grund dafür ist der vom Ministerpräsident
ausgerufene Katastrophenfall für Bayern.

Wir von der Leiterschaft und unsere engsten Mitarbeiter werden zu den
gewohnten Zeiten weiterbeten – notfalls im ‚homeoffice‘ – und keine
Gebetszeit ausfallen lassen.

Wir würden uns freuen, wenn alle festen Gäste und regelmäßige Beter sich
von zuhause aus mit uns im Gebet eins machen und sich so mit uns auch in
dieser Zeit verbunden fühlen

Herzlichen Dank für Euer Verständnis. Wir hoffen, Euch bald etwas
anderes schreiben zu können und freuen uns darauf, Euch dann wieder in
unseren Räumen begrüßen zu dürfen.

Mit herzlichem Gruß,

Jörg und Christina Siebert

Gebetsinitiative ab jetzt bis Karfreitag

Liebe Beter und Freunde des Gebetshauses Schweinfurt

nun haben die Meldungen über die Ausbreitung des Corona-Virus und deren Folgen auch unsere Region erreicht. Was vor einigen Wochen noch undenkbar schien, ist auch in Schweinfurt eingetreten. Und wie es in den nächsten Tagen und Wochen weitergeht, ist nicht abzusehen….


Uns vom Gebetshaus und vielen Christen, mit denen wir in den letzten Tagen gesprochen haben, ist es ein großes Anliegen, die gesamte Situation im Gebet vor unseren allmächtigen Gott zu bringen und unsere Stadt, unser Land und die Welt sozusagen an Sein liebendes Herz zu schieben. Sein Wille geschehe, auch und gerade in diesen Tagen!

So werden wir ab Dienstag, den 17. 3. 2020 bis zum Karfreitag, dem 10. 4. 2020 eine Gebetsinitiative starten, der sich hoffentlich viele anschließen!

Wer in den nächsten dreieinhalb Wochen Teil dieser Gruppe sein möchte, der ist aufgerufen,

  • täglich um 17.00 Uhr eine Viertelstunde in diesem Anliegen zu beten. Wo jeder einzelne betet, ob zu Hause, in einer Kirche oder im Gemeinderaum, ist dabei egal. Schaut, wie es am günstigsten für euch persönlich ist. Für Beter, denen eine Gebetszeit um 17.00 Uhr nicht möglich ist, sei gesagt: Natürlich kann man auch früher oder später am Tag beten. Aber die grundsätzliche Idee des ‚gemeinsamen Betens‘ stärkt und ermutigt sehr und hilft dem Einzelnen, diese Zeit tatsächlich einzuplanen und dann auch durchzuhalten.

Ein Gebet, das uns begleiten kann, findet ihr am Ende dieser Seite.


Ich bete verbindlich mit


Wir beten mit

#VornameFamiliennameUhrzeit
1Christina Siebert17:00 Uhr
2Jörg Siebert 17:00 Uhr
3Margarete Schmidtk. A.
4Arne17:00 Uhr
5Sigrid Schäd17:00 Uhr
6SonjaHorn17:00 Uhr
7ManfredBürgerk. A.
8Gerlinde17:00 Uhr
9BärbelJahreiß17:00 Uhr
10GerhardJahreiß17:00 Uhr
11Janette17:00 Uhr sofern möglich
12GabrieleGlier17:00 Uhr
13GeorgBandorfk.A.
14Ursula Müller -Zoll17:00 Uhr
15MichaelDiem k.A.
16AndreaWolf17:00 Uhr
17HelmutSchmidtk.A.
18Renate Zettelmeier 17:00 Uhr
19GabyGerner17:00 Uhr
20Lothar17:00 Uhr
21Marita17:00 Uhr
22Ulrich17:00 Uhr
23PetraEichelsdörferk.A.
24GabrieleKeß17:00 Uhr
25Eleonore17:00 Uhr
26Birgit Pechauf17:00 Uhr
27Janine Schneider 17:00 Uhr
28Nicole17:00 Uhr
29Maria Christine17:00 Uhr

Gebet in der Corona-Kriese

Herr, wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung.
Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.
Bitte tröste jene, die jetzt trauern.
Schenke den Ärzten, Pflegekräften und Forschern Weisheit und Energie.
Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit.
Wir beten für alle, die in Panik sind. Alle, die von Angst überwältigt sind.
Um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht.
Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten.
Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen, sich einsam fühlen, niemanden umarmen können. Berühre Du Herzen mit Deiner Sanftheit.
Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt, dass die Zahlen zurückgehen, dass Normalität wieder einkehren kann.

Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit.
Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist.
Dass wir irgendwann sterben werden und nicht alles kontrollieren können.
Dass Du allein ewig bist.
Dass im Leben so vieles unwichtig ist, was oft so laut daherkommt.
Mach uns dankbar für so vieles, was wir ohne Krisenzeiten so schnell übersehen.
Wir vertrauen Dir.
Danke!

nach Johannes Hartl 14.3.2020 – Quelle